Adolf Brütt: Schwertträger

Adolf Brütt: Schwertträger, (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen)

Daten zum Werk

Adolf Brütt: Schwertmann, (Bronze, 1912). 
Rathausplatz, 24103 Kiel.

Beschreibung

Ein fast nackter, athletisch gebauter Mann vor dem Kieler Rathaus? So etwas war im Jahr 1912 nur als Kunstwerk denkbar, in der Realität wäre er flugs von der kaiserlichen Polizei verhaftet worden. Vor dem damals neu erbauten Rathaus der aufstrebenden Großstadt zierte der ”Schwertträger“ bzw. ”Schwertmann“ eine ausladende Brunnenanlage, die heute nicht mehr erhalten ist. Und ursprünglich schaute er auch in die entgegengesetzte Richtung, wurde allerdings zu den Olympischen Spielen 1972 um 180 Grad gedreht und blickt nun direkt zum Rathaus.

Künstler/in

Adolf Carl Johannes Brütt wurde am 10. Mai 1855 in Husum geboren. Nach einer Steinbildhauerlehre in Kiel studierte er drei Jahre an der Berliner Kunstakademie. International berühmt wurde er durch seine „Schwerttänzerin“ von 1891–1893, für die er auf der Weltausstellung 1900 in Paris die Goldmedaille erhielt. Er wurde um die Jahrhundertwende zu den bedeutendsten deutschen Bildhauern gezählt und gilt als einer der Hauptvertreter des norddeutschen Realismus. Adolf Brütt starb am 6. November 1939 in Bad Berka/Thüringen. Sein Nachlass wird vom Nordsee Museum Nissenhaus Husum verwaltet.

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)