Anna Lena Straube: Kunsttherapie

Anna Lena Straube: Kunsttherapie, (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen)

Daten zum Werk

Anna Lena Straube: Kunsttherapie (Malerei, 2000er Jahre).
Großes Hörsaalgebäude der FH Kiel, Sokratesplatz, 24149 Kiel.

Beschreibung

Selbst-Inszenierung ist heute allgegenwärtig. Nicht nur in sozialen Netzwerken präsentieren Menschen sich immer wieder neu der mehr oder weniger interessierten Öffentlichkeit. Auch das großformatige Gemälde „Kunsttherapie“ erinnert an die heute allgegenwärtigen ”Selfies”, jene auf die Schnelle inszenierten und mit dem Handy erstellten Selbstporträts.

Eine Gruppe von sechs jungen Frauen posiert vor einer imaginären Kamera und versucht, einen möglichst frechen und unbefangenen Eindruck zu machen. Nur eine der sechs Frauen hat sich weggedreht, bleibt aber dennoch sichtbar im Bild. Körpersprache und Mimik der Damen sind überzeichnet und machen deutlich, dass hier Theater gespielt wird: Jede Figur will ein bestimmtes Bild von sich zeigen, das nicht zwangsläufig dem tatsächlichen Charakter entspricht. Die Selbstinszenierung ist dabei auch eine spielerische Möglichkeit, die eigenen Grenzen auszutesten und zu erweitern.

Im Gegensatz zu den kleinen Handyfotos ist diese Momentaufnahme auf ein raumfüllendes Format übersteigert. Das Kunstwerk ist während der Öffnungszeiten im großen Hörsaalgebäude der Fachhochschule zugänglich.

Weitere Infos: FH Kiel

Künstler/in

Anna Lena Straube wurde 1978 in Bremen geboren. Sie studierte von 1999–2004 freie Malerei an der Muthesiusschule bei Peter Nagel. Nach Arbeitsaufenthalten in Portugal und Berlin lebt sie heute wieder in Kiel.

Stöbern auf KUNST@SH

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)