Ben Siebenrock:
Schlangenschneck

Ben Siebenrock: Schlangenschneck, (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen, 2018)

Daten zum Werk

Ben Siebenrock: Schlangenschneck (Findlinge, 1988).
Grundschule Nortorf, Jahnstraße 2-6, 24589 Nortorf

Beschreibung

Der „Schlangenschneck“ auf dem Schulhof der Grundschule Nortorf ist eine Kunst-Installation, die die kindliche Fantasie und Spielfreude anregen will. Der Bildhauer Ben Siebenrock ordnete 13 verschieden große Findlinge in Form einer großen Spirale an und schuf damit einen Spielraum, der an die Thingplätze aus früheren Zeiten erinnert. Durch einen kleinen Kniff schuf er die Verbindung der Frühzeit zu unserer heutigen Zeit: Die Steine tragen jeweils zwei Buchstaben auf der Oberfläche, die aneinander gereiht das Alphabet ergeben. Damit verweist er darauf, dass unsere moderne Welt und Kommunikation aus den Buchstaben „gebaut“ ist, ähnlich wie die Spirale aus den Findlingen gebaut ist.

Künstler/in

Ben Siebenrock wurde am 12. November 1951 in Marbach am Neckar geboren. 1972–1977 studierte er an der Fachhochschule für Gestaltung in Kiel bei Jan Koblasa, anschließend 1978–1983 an der Hochschule für Bildende Kunst in Braunschweig bei Emil Cimiotti und war im Abschlussjahr sein Meisterschüler. 1978 arbeitete er mit Siegfried Neuenhausen am Projekt „Bremen-Oslebshausen“ (JVA), war 1980–1981 Leiter der ständigen Bildhauerwerkstatt in der JVA, Bremen-Oslebshausen. Sein Arbeitsgebiet umfasst Bildhauerei, Malerei, Grafik, Zeichnung, Landart, Keramische Objekte für den Innen- und Außenbereich, Skulpturen aus Naturstein, Holz oder Fundstücken u.v.m. Seit 1982 arbeitete er in seinem Atelier im Langseehof in Kiel. Etwa 30 Arbeiten von Ben Siebenrock finden sich im öffentlichen Raum. Mit dem 5,5 m hohen Lichtblick wurde im Frühjahr 2008 der Grundstein für den Steinpark Warder gesetzt, in dem bislang etwa 20 große Skulpturen zu sehen sind. Er starb am 2. Mai 2018 in Kiel.

Weitere Informationen (extern):Website Wikipedia

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)