Carl Constantin Weber: Fischer

Carl Constantin Weber: Fischer, (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen)

Daten zum Werk

Carl Constantin Weber: Fischer (Bronze, 2016).
Plessenstraße / Norderdomstraße, 24837 Schleswig

Beschreibung

Petrus hält in seinen Händen einen Fisch mit einer Münze im Maul. Dieses Bild aus der Bibel (Matthäus 17, 24–27) will die Gnade Gottes belegen und zeigt, dass er sowohl für seine Anhänger sorgt, also für Petrus, als auch um die Empfindungen der übrigen. In der Vorgeschichte wird Petrus von den Steuereinnehmern gefragt, ob sein Lehrer – gemeint ist Jesus – denn keine Steuern für den Bau des Tempels zahle wie die anderen. Petrus bestätigt eifrig, dass er dies ganz selbstverständlich tue, doch Jesus klärt ihn auf, dass er es als Sohn Gottes nicht müsse. Er wolle es aber trotzdem tun, damit niemand Anstoß nehmen könne. Er fordert den Fischer Petrus auf, im See einen Fisch zu fangen. Dieser Fisch werde eine Münze im Maul tragen, mit der er die Steuern für sich und für Jesus zahlen könne. Und genauso geschah es auch.

Petrus wird hier nicht in seiner Funktion als Apostel gezeigt, sondern in hockender, demütiger Haltung als Fischer. Die Figur wurde im März 2016 auf dem Platz zwischen Bischofskanzlei und Dom Schleswig eingeweiht, nicht weit von der alten Fischersiedlung Holm.

Künstler/in

Carl Constantin Weber wurde 1966 in Wolfsburg geboren. Nach seiner Lehre zum Steinbildhauer und Bronzegießer 1986–1988 wurde er 1. Bundessieger der Steinbildhauerei. Bis 1994 studierte er an der Hochschule der Künste in Berlin. Aktuell ist er Professor für Gestaltung an der Hochschule Anhalt in Dessau. Weitere Informationen (extern): Website von Carl Constantin Weber

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)