Carl Schümann: Vertriebenen-Ehrenmal

Carl Schümann: Vertriebenen-Ehrenmal, (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen, 2017)

Daten zum Werk

Carl Schümann: Vertriebenen-Ehrenmal (Sandstein, ca. 1960).
Gemeindezentrum am Falkenberg, Kirchenplatz / Falkenbergstraße, 22844 Norderstedt.

Beschreibung

Als Ehrenmal für die Vertriebenen in Folge des Zweiten Weltkriegs schuf Bildhauer Carl Schümann rund 15 Jahre nach Kriegsende die Skulptur einer Flüchtlingsfamilie, der man die Strapazen deutlich ansieht. Dick eingehüllt und mit ihren Habseligkeiten beladen, schreiten die beiden Erwachsen voran. Die Rücken sind gebeugt, die Gesichter sehen müde aus. Die Frau schultert zusätzlich zum Gepäck noch einen Säugling, während ein älteres Kind neben ihr geht.

Die Szene berührt ganz unmittelbar und zeigt ein realistisches Bild in leicht vereinfachten Formen. Die Geschlossenheit der Elterngruppe wird durch das einzelne, sich seitlich drehende Kind aufgebrochen.

Künstler/in

Carl Schümann wurde 1901 in Gosdorf in Mecklenburg geboren und lernte Bootsbauer. In späteren Jahren kam er zur Bildhauerei. Unter anderem schuf der Steinbildhauer etwa 1960 die „Flüchtlingsfamilie“ (heute in Norderstedt). Er starb 1974.

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)