Edgar Augustin:
Schreitender Torso

Edgar Augustin: Schreitender Torso, (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen)

Daten zum Werk

Edgar Augustin: Schreitender Torso (Bronze, 1965–66, Höhe 165 cm)
Skulpturenpark Schloss Gottorf, Schlossinsel, 24837 Schleswig

Erworben durch den Kulturring in der Studien- und Fördergesellschaft der Schleswig-Holsteinischen Wirtschaft e. V.

Beschreibung

Im Gegensatz zur stark figürlich ausgeprägten Plastik des Schreitenden im Skulpturenpark, zeigt Edgar Augustin in seinem Schreitenden Torso eine reduzierte und abstrahierte Form des männlichen Körpers, die keine individuellen menschlichen Züge mehr erkennen lässt. Die Bronzeplastik präsentiert den athletischen Körper in kraftvoll schreitender Bewegung sowie gleichzeitig dessen Zerstörung und die Zeichen des Schmerzes, die sich in amputierten Körperteilen und der aufgerissenen Oberfläche der Fleischpartien zeigen. Beim Betrachten der Plastik sieht man so weniger das Bild eines Menschen vor sich, als vielmehr ein Symbol für Schönheit und Kraft und für Schmerz und Leid, die allesamt untrennbar zum menschlichen Leben gehören. In den sichtbaren Verletzungen ist das Vorbild von Edgar Augustins Lehrer Gustav Seitz und dessen Catcher zu erkennen. 

Künstler/in

Edgar Augustin wurde am 22. November 1936 in Recklinghausen geboren. 1958–1960 studierte er Bildhauerei an der Werkkunstschule Münster bei Karl Ehlers. 1960–1965 schloss er ein Studium an der Hochschule für Bildende Kunst in Hamburg bei Gustav Seitz an. 1967–1968 war er Stipendiat der Villa Massimo in Rom. Der menschliche Körper war das zentrale Thema seiner Arbeiten, die sich zwischen sehr detaillierter Darstellung und abstrakten Formen bewegten. Verschiedene seiner Skulpturen sind im öffentlichen Raum in Hamburg und in Schleswig-Holstein zu finden. Am 23. Oktober 1996 starb Edgar Augustin in Hamburg.

Weitere Informationen (extern):Wikipedia

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)