Fritz Koenig: Große Zwei

Fritz Koenig: Große Zwei, (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen)

Daten zum Werk

Fritz Koenig: Große Zwei (Bronze, 1982).
Finanzamt Kiel (ehem. Amt für Informationstechnik), Feldstraße 23, 24105 Kiel.

Beschreibung

Das Werk des international anerkannten Bildhauers Fritz Koenig ist ebenso vielseitig wie umfangreich. Reduzierte Kompositionen einfacher geometrischer Formen sind ebenso ein Teil seiner kreativen Arbeiten wie abstrakte oder informelle Kunstwerke. Die „Großen Zwei“ entstanden in verschiedenen Variationen und setzen sich mit der Balance und Verbindung zweier gegensätzlicher Formen auseinander.

Vor dem heute als Finanzamt Kiel genutzten Hochhaus steht eine Version der „Großen Zwei“, die einst rund zehn Jahre lang den Grenzübergang Gudow zwischen den beiden deutschen Staaten markierte – bis diese Grenze nicht mehr existierte. Dort erhielt die Plastik neben der ästhetischen noch eine symbolische Bedeutung, da sie das Nebeneinander beider Staaten spiegelte. Am heutigen Standort ist die symbolische Wirkung nicht mehr spürbar, unverändert jedoch die Kraft der Skulptur.

Der Künstler ordnete zwei sich verjüngende Säulen und zwei Kugeln, eine davon mittig zerteilt, in einer fragilen und schräg aufsteigenden Balance an, in der die Elemente sich nur leicht berühren und in der Schwebe verharren. Die Regeln der Schwerkraft scheinen nicht mehr zu gelten, denn eine solche Balance können wir uns im Alltag kaum vorstellen. Und so überwindet der Geist die Hürden, denen wir ausgeliefert sind.

Künstler/in

Fritz Koenig wurde am 20. Juni 1924 in Würzburg geboren. Von 1946 bis 1952 studierte er an der Kunstakademie München Bildhauerei. 1959 und 1964 nahm er an der Dokumenta in Kassel teil. 1964 wurde er als Professor für Plastisches Gestalten an die Technische Hochschule München berufen, wo er bis 1992 an der Ausbildung der Architekten mitwirkte. Am 22. Februar 2017 starb er in Altdorf/Bayern. Weitere Informationen (extern): Fritz Koenig bei „Welt der Form“ // Website des Skulpturenmuseums im Hofberg

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)