Alfred Ehlers: Gefallenendenkmal in Büdelsdorf

Gefallenendenkmal in Büdelsdorf, (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen)

Daten zum Werk

Alfred Ehlers: Ehrenmal für die Kriegstoten beider Weltkriege (1930).
Hollerstraße, 24782 Büdelsdorf.

Beschreibung

Eine gewaltige Last haben die vier knienden Soldaten zu tragen: Gemeinsam stemmen sie eine große, antike Opferschale und damit fast die halbe Welt in die Luft. Die Namen gefallener Soldaten beider Kriege und verschiedene Zitate sind auf der Unterseite der Schale und auf weiteren Tafeln eingraviert. Die Arbeit wurde 1930 nach langen Diskussionen um ein würdiges Denkmal eingeweiht und wollte in wirtschaftlich und gesellschaftlich schwieriger Zeit ein starkes Zeichen für den Zusammenhalt der Gesellschaft setzen. Der Entwurf zum Denkmal stammt laut Zeitungsbericht vom Bildhauer Alfred Ehlers aus Berlin.

Künstler/in

Alfred Ehlers wurde am 31. Juli 1885 im sächsischen Wechselburg geboren. Später zog er nach Berlin und war Lehrer an der Berliner Kunstakademie. Um 1933 verließ der jüdische Künstler Deutschland und zog nach Búger auf Mallorca, wo er bis zum Ausbruch des Spanischen Bürgerkriegs im Sommer 1936 blieb. Über Frankreich floh er nach England. Er starb in London, vermutlich um 1955.

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)