Günter Wiese:
Strukturreliefs

Günter Wiese: Strukturreliefs, (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen, 2018)

Daten zum Werk

Günter Wiese: Strukturreliefs (Holz, weiß lackiert, 1974, Kantenlänge ca. 2 Meter)
Institut für Physiologie, Uni Kiel, Hermann-Rodewald-Straße 5, 24118 Kiel

Beschreibung

Im Foyer des Physiologischen Instituts der Universität Kiel entdecken Besucher zwei quadratische, dicht nebeneinander hängende Reliefs des Künstlers Günter Wiese. Aus größerer Entfernung wirken sie beinahe wie Zeichnungen, doch beim Näherkommen erkennt man, dass die Bilder aus einer Vielzahl nebeneinander stehender Holzklötze bestehen, die gleichmäßig vertikal und horizontal in einem engen Raster angeordnet sind. Die Abstände sind stets gleich, doch variieren die Höhen der Klötze, sodass sich ein gewelltes Profil ergibt, das besonders gut bei seitlicher Ansicht erkennbar ist.

Bei frontaler Betrachtung ergeben sich durch das Licht- und Schattenspiel in beiden Bildern geometrische Formen: ein auf der Spitze stehendes Quadrat, das beim Ansehen fast in Bewegung zu geraten scheint. Die beiden nebeneinander hängenden Bilder ergänzen sich zu Positiv- und Negativform. Das Kunstwerk spielt gekonnt mit der Exaktheit der Mathematik und den Regeln von Wahrnehmung und Perspektive.

Künstler/in

Günter Wiese wurde 1942 in Hamburg geboren. Er arbeitete als Werbegestalter in Flensburg. 1964 bis 1970 studierte er Werbegrafik und Freie Kunst an der Muthesius-Fachhochschule in Kiel und anschließend Bildhauerei als Gasthörer in Hamburg und München. Seit 1982 ist er Lehrbeauftragter für plastisches Gestalten in Architektur und Industriedesign, seit 2007 für Interieurdesign an der Kieler Muthesius-Kunsthochschule. Seine Objekte aus Edelstahl, Bronze, Aluminium oder Stein sind an verschiedenen Orten im Öffentlichen Raum zu finden. Er lebt und arbeitet in Strande bei Kiel.

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)