Harald Worresck: Sockel

Daten zum Werk

Harald Worreschk: Sockel (Diabas, 1981–1988, Höhe 139 cm).
Skulpturenpark Schloss Gottorf, Schlossinsel, 24837 Schleswig.

Beschreibung

Dass der Hamburger Bildhauer Harald Worreschk zugleich Architektur lehrt und deren Regeln beherrscht, sieht man seinem „Sockel“ im Skulpturenpark Schloss Gottorf an. Der formale Aufbau ist streng und spielerisch zugleich. Auf einem quadratischen Grundriss steht aufrecht ein Steinquader mit einer klar strukturierten Seitenfläche. Darüber lagern zwei kleinere geometrische Formen, ein Zylinder und ein schräger Quader, die gemeinsam als oberen Abschluss ein stärker ausgeformtes Kopfelement tragen. Dieses Kapitell beruht auf der Grundform eines Würfels. Die Skulptur greift spielerisch auf die klassische Baukunst und deren Prinzipien zurück und verbindet konstruktive Elemente mit dem menschlichen Willen zur individuellen Gestaltung.

Künstler

Harald Worreschk wurde 1946 in Neheim Hüsten im Sauerland geboren. 1966–1973 studierte er Bildhauerei an der Hochschule für Bildende Künste Hamburg bei Gustav Seitz und Jochen Hiltmann und ist seit 1973 freiberuflich in Hamburg tätig. Seit 1983 hat er Lehraufträge im Department Architektur der Fachhochschule und an der HafenCity Univerität Hamburg. Er ist Mitglied im BBK Hamburg.

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)