Heinrich Mißfeldt:
Grabmal für Johann Meyer

Heinrich Mißfeldt: Grabmal für Johann Meyer, (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen)

Daten zum Werk

Heinrich Mißfeldt: Grabmal für Johann Meyer (Bronze, Granit, 1904).
Südfriedhof, Saarbrückenstraße, 24114 Kiel.

Beschreibung

Ein trauerndes Mädchen mit einem Rosenkranz sitzt auf einem Sockel unterhalb der Plakette mit dem Profil des Verstorbenen. Das Grabmal ist dem niederdeutschen Dichter Johann Meyer (1829–1904) gewidmet. 1862 gründete er das erste Kieler Heim für geistig und körperlich behinderte Menschen.

Künstler/in

Heinrich Mißfeldt wurde am 20. Dezember 1872 in Kiel geboren. Nach einer Lehre als Holzbildhauer in Kiel studierte in Berlin, zunächst 1891 an der Unterrichtsanstalt des Kunstgewerbemuseums und anschließend an der Akademie für Bildende Künste bei Gerhard Janensch, Ernst Herter und Peter Breuer. Büsten und Kriegerdenkmäler in ganz Deutschland gehörten zu seinem Hauptrepertoire. Der Klaus-Groth-Brunnen in Kiel von 1912 gilt als das Hauptwerk des Künstlers. Er war der Bruder des Malers Friedrich Mißfeldt. Heinrich Mißfeldt starb am 27. Oktober 1945 in Torgau.

Weitere Informationen (extern):Wikipedia

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)