Hermann Blumenthal: Römischer Jüngling

Hermann Blumenthal: Römischer Jüngling, (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen)

Daten zum Werk

Hermann Blumenthal: Römischer Jüngling, (Bronze, 1936/37).
Christian-Albrechts-Universität, Otto-Hahn-Platz, 24118 Kiel.

Beschreibung

Der „Römische Jüngling“ mit erhobenen, sich über dem Kopf kreuzenden Armen wurde Mitte der 1930er Jahre vom Bildhauer Hermann Blumenthal im klassischen Stil geschaffen. Als nach dem Zweiten Weltkrieg die Kieler Universität nach einem Denkmal für die Opfer suchte, erwarb man 1955 diese Bronzeplastik. Ausschlaggebend war neben der Biographie des Künstlers – selbst teilweise verfolgt und später im Krieg gefallen – auch die Bildsprache der Arbeit. Denn obwohl sie dem gängigen Kunstideal ihrer Zeit folgte, strahlt sie keine heroische Wirkung aus, sondern eher eine Mischung aus Stolz und Verletzlichkeit.

Künstler/in

Hermann Blumenthal wurde 1905 in Essen geboren und studierte ab 1925 in Berlin. Sein Werk wurde international ausgestellt und ausgezeichnet. Er galt als eine Hoffnung der deutschen Bildhauerei. 1942 ist er als Soldat in Russland gefallen.

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)