Hermann Stehr:
Windspielobjekt

Hermann Stehr: Windspielobjekt, (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen, 2017)

Daten zum Werk

Hermann Stehr: Windspielobjekt (Keramik, Stahlbetonkern, Chromnickelstahl, 1979).
Schulzentrum Süd, Poppelbüttler Straße 230, 22851 Norderstedt.

Beschreibung

Für den Außenbereich des Schulzentrums Süd in Norderstedt schuf Bildhauer Hermann Stehr ein farbenfrohes Windspielobjekt, das sich aus unterschiedlichen Elementen zusammensetzt. Den unteren Bereich bilden übereinander gestapelte Formen aus gebrannter und farbig glasierter Keramik, die eine Stele formen. Den oberen Abschluss der Stele markiert ein metallischer Kegel, der eine Achse mit drei jeweils dreiarmigen und einzeln drehbaren Windflügeln trägt.

Das fantasievolle Objekt kontrastiert mit der sachlichen Zweckarchitektur der Schule und greift dabei die Farbigkeit der Gebäude auf. Es spielt auf die kindliche Freude am Zusammenbau und Experiment an, da es wirkt, als sei es aus einzelnen Bausteinen erstellt.

Künstler/in

Hermann Stehr wurde am 20. Dezember 1937 in Uetersen geboren. Er studierte in den 1960er Jahren an der Hamburger Kunsthochschule und war Bildhauer und Maler. Die gegenpolige Formenwelt in der Natur markierte, neben der Darstellung des Menschen, seine künstlerische Position zwischen Abstraktion und Gegenständlichkeit. Im norddeutschen Raum und in Berlin finden sich zahlreiche Stelen, Brunnen und Reliefs. 1989 verließ Hermann Stehr Deutschland und arbeitete als Maler farbstarker Arbeiten in Mexiko. Eine Ausstellung in Mexiko wurde 1995 und 1996 auch in Elmshorn, Pinneberg und Kiel gezeigt. Am 2. August 1993 starb Hermann Stehr in Mexiko-Stadt.

Weitere Informationen (extern):Wikipedia

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)