Jan Koblasa: Arabella

Jan Koblasa: Arabella, (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen)

Daten zum Werk

Jan Koblasa: Arabella (Marmor, 1983).
Domkirchhof, Ostseite des Domes, 23552 Lübeck.

Beschreibung

Ein quaderförmiger Monolith aus Marmor steht an der Ostseite des Lübecker Domes. Die Maße des massiven Blocks erinnern an die Abmessungen der Grabplatten. Die der Kirche abgewandte Seite greift die Struktur das Backsteinmauern auf, die anderen Seiten sind glatt poliert.

Künstler/in

Jan Koblasa wurde am 5. Oktober 1932 im tschechischen Tabor geboren. Er studierte 1952–1958 an der Akademie der Bildenden Künste in Prag. 1969 floh er über Mailand nach Kiel, wo er an der Muthesius-Schule die Bildhauerklasse begründete, die er bis 1997 leitete. 1995 war er Gast der Deutschen Akademie Villa Massimo, Rom. Seit Beginn der 1960er Jahre war er an zahlreichen Ausstellungen im In- und Ausland beteiligt. Viele seiner oft politisch oder religiös motivierten Arbeiten finden sich in Kiel und in anderen Orten des In- und Auslandes, darunter mehr als 30 Museen und Sammlungen. Zuletzt lebte er in Hamburg, wo er am 3. Oktober 2017 starb.

Stöbern auf KUNST@SH

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)