Jan Koblasa:
Labyrinth des Lebens

Jan Koblasa: Labyrinth des Lebens, (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen, 2017)

Daten zum Werk

Jan Koblasa: Labyrinth des Lebens (Bronze, 1986).
Amtsgericht Norderstedt, Rathausallee 80, 22846 Norderstedt.

Beschreibung

Auf der gepflasterten Fläche vor dem Eingang zum Amtsgericht Norderstedt erhebt sich eine schlanke bronzene Stele 3,40 Meter in die Höhe. Sie ist Teil von mehreren Kunstwerken, die Bildhauer Jan Koblasa als „Kunst am Bau“ für den damaligen Neubau beisteuerte. Die Stele selbst hat eine klare, geometrische Form, weist aber eine stark strukturierte Oberfläche auf, die beim Näherkommen sichtbar wird. Ein abstraktes Muster windet sich spiralförmig nach oben und lässt sich mit den Augen verfolgen, wenn man um die Stele herumgeht. Als Betrachter ist man versucht, Ordnung in das Muster zu bringen und darin eine Vielzahl von Bildgeschichten zu entdecken. Die Stele erinnert damit tatsächlich an ein „Labyrinth des Lebens“ mit seinen unzähligen kleinen und großen Geschichten.

Künstler/in

Jan Koblasa wurde am 5. Oktober 1932 im tschechischen Tabor geboren. Er studierte 1952–1958 an der Akademie der Bildenden Künste in Prag. Nach dem Scheitern des „Prager Frühlings“ 1968 floh er über Mailand nach Nordeutschland. An der Muthesius-Schule in Kiel begründete er 1969 die Bildhauerklasse, die er bis 1998 leitete. 1995 war er Gast der Deutschen Akademie Villa Massimo, Rom. 2002–2005 war er Professor für Bildhauerei an der Prager Akademie der Bildenden Künste. Seit 1958 war er an zahlreichen Ausstellungen im In- und Ausland beteiligt und nahm an internationalen Symposien und Reisen teil. Viele seiner oft politisch oder religiös motivierten Arbeiten finden sich in Kiel und in in vielen öffentlichen und privaten Sammlungen in Europa, Amerika, Asien und Afrika, darunter mehr als 30 Museen und Sammlungen. Am 3. Oktober 2017 starb Jan Koblasa in Hamburg.

Weitere Informationen (extern):Wikipedia

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)