Johann Georg Glume:
Athena

Johann Georg Glume: Athena, (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen, 2018)

Daten zum Werk

Johann Georg Glume: Athena (Sandstein, 220 cm, erste Hälfte 18. Jahrhundert)
Garten der Stiftung Ohm, Röntgenstraße 57, 22335 Hamburg-Fuhlsbüttel

Beschreibung

Das Standbild der Athena, Göttin der Weisheit, hat ihren Platz im Garten der Stiftung gefunden. Typische Merkmale der Darstellung sind der Helm, das Haupt der Medusa auf dem Schuppenpanzer sowie die Eule zu ihren Füßen. Die Figur ist nach der klassischen Bildhauerkunst gestaltet: ausgeprägte Stand-Spielbein-Position, parallele Achsen von Schultern und Brustpanzer und als Kontrast die Gegenbewegung einer angedeuteten Taille mit wehendem Mantel. Nicht eindeutig geklärt ist, ob die Skulptur von Johann Georg Glume oder seinem Sohn Friedrich Christian Glume geschaffen wurde.

Der Skulpturengarten der Stiftung Ohm ist vom Februar bis Mai und vom September bis Weihnachten samstags und sonntags sowie nach Vereinbarung kostenfrei zugänglich.

Künstler/in

Johann Georg Glume wurde am 6. Januar 1679 in Wanzleben geboren. Er war erst Schüler und später Mitarbeiter des Baumeisters und Bildhauers Andreas Schlüter (1659–1714) am Hofe von Friedrich I. und fertigte u.a. das Modell für den Sarkophag für den Prinzen Friedrich Wilhelm (1710–1711), dem zweiten Sohn des Kronprinzen Friedrich Wilhelm. Am 3. Februar 1767 starb er in Berlin. Sein Sohn Friedrich Christian Glume wurde am 25. März 1714 in Berlin geboren. Dieser gilt als einer der bedeutendsten Bildhauer Potsdams. Am 6. April 1752 starb er in Berlin.

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)