Johannes Michler: Brunnen

Johannes Michler: Brunnen, (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen, 2017)

Daten zum Werk

Johannes Michler: Brunnen (Schwarzer Granit, 1989)
Propst-Riewerts-Haus, Plöner Straße 12, 24534 Neumünster

Beschreibung

Brunnen auf dem Trockenen sind immer ein trauriger Anblick. Denn das sprudelnde Wasser trägt viel zum gesamten Reiz der Installationen bei, die nicht umsonst als „Wasserspiele“ bezeichnet werden. Auch der Brunnen von Johannes Michler in Neumünster erscheint ohne Wasserspiel etwas verloren und lässt so seine ursprüngliche Wirkung nur erahnen.

Kernstück ist ein großer, unregelmäßig geformter Granitblock mit grob behauenen Seitenflächen. Die Oberseite arbeitete der Bildhauer zu einem flachen Wasserbecken aus. Seitlich trennte er mit sauberen Schnitten ein Teilstück heraus, das nun flach auf dem Boden liegt. Genau an dieser Stelle soll das Wasser aus dem Becken nach unten fließen, dort auf das rampenartig gelagerte Teilstück treffen und sich verteilen. Ein Teil des Wassers fließt dort seitlich in ein kreisrundes Becken, das restliche Wasser folgt der Rampe in gerader Bahn. Der Künstler spielt mit den Gegensätzen, die er in seiner Installation vereint: Das fließende Wasser trifft auf den harten Stein, Kreis trifft Gerade, unregelmäßige und ursprüngliche Formen treffen auf Geometrie.

Künstler/in

Johannes Michler wurde 1954 in Burg/Dithmarschen geboren und arbeitete 1972 bis 1976 als Bauzeichner. 1976 bis 1981 studierte er Bildhauerei an der Muthesius-Fachhochschule für Gestaltung. Heute ist er Dozent für Freie Kunst an der Muthesius-Kunsthochschule in Kiel.

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)