Karl Hartung: Thronoi

Karl Hartung: Thronoi, (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen)

Daten zum Werk

Karl Hartung: Thronoi (Bronze, 1958/1959, Höhe 240 cm).
Skulpturenpark Schloss Gottorf, Schlossinsel 1, 24837 Schleswig.

Beschreibung

Der knorrige Herrscher auf seinem Thron lässt einen erschaudern. Die Figur wirkt so, als würde ihre Hülle zerfließen wie Wachs in der Sonne und die Persönlichkeit sich auflösen. Bildhauer Karl Hartung schuf eine Figur mit vielen Brüchen und einer rissig wirkenden Oberfläche, die die Vergänglichkeit der Form unterstreicht. In der Grundform greift der Künstler seine Figur des „Großen Sitzenden“ auf, die einige Jahre zuvor entstand und ebenfalls im Skulpturenpark in Sichtweite aufgestellt ist. Während der „Große Sitzende“ noch Vitalität, Kraft und Entschlossenheit ausstrahlt, erscheint der Thronoi als dessen morbides Gegenstück. Diese Figur wurde 1959 auf der documenta II in Kassel ausgestellt.

Künstler/in

Karl Hartung wurde am 2. Mai 1908 in Hamburg geboren. Er studierte nach seiner Lehre zum Holzbildhauer an der Hochschule für bildende Künste in Hamburg und setzte das Studium 1929–1932 in Paris fort. Nach seiner Rückkehr nach Hamburg 1935 wurden seine bis dahin gegenständlichen Arbeiten zunehmend abstrakter. 1951 wurde Hartung als Professor für Bildhauerei an die Hochschule für bildende Künste in Berlin berufen. Er nahm an der documenta I (1955), II (1959) und III (1964) in Kassel teil. 1955–1967 war er Vorsitzender des Deutschen Künstlerbundes. Karl Hartung starb am 19. Juli 1967 in Berlin. Weitere Informationen (extern): Karl Hartung bei „Welt der Form“

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)