Klaus Kütemeier: Tierähnliche Form

Klaus Kütemeier: Tierähnliche Form, (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen, 2017)

Daten zum Werk

Klaus Kütemeier: Tierähnliche Form (Granit, 1998–2006, Höhe 77 cm).
Skulpturenpark Schloss Gottorf, Schlossinsel, 24837 Schleswig.

Beschreibung

Die kleine „tierähnliche Form“ von Bildhauer Klaus Kütemeier ist ein Fantasiewesen in strenger und reduzierter Gestalt und formvollendeter Eleganz. Auf zwei Beinen stehend, verneigt sich die Figur tief, wodurch sie Andacht und Ehrfurcht ausstrahlt und zugleich heiter wirkt. Der Körper besteht aus einem glatten, schildförmigen Oberteil, aus dem seitlich die beiden Augen ragen, und den beiden kräftigen Beinen. Die Reduktion verleiht der Figur eine zeichenhafte Form und große Prägnanz, die sich nicht weiter vereinfachen lässt, ohne an Wirkung einzubüßen.

Künstler

Klaus Kütemeier wurde 1939 in Delmenhorst geboren. 1960–1966 studierte er Bildhauerei bei Gustav Seitz an der Hochschule für bildende Künste in Hamburg und arbeitete seitdem als freier Bildhauer in Hamburg. Seit den 1960er Jahren widmete er sich der realistischen Skulptur, wobei er vornehmlich in Stein arbeitete. Die Arbeiten an einzelnen Figuren dauerten oft mehrere Jahre, bis die Formen vollendet waren. Seine Figuren besitzen eine ausgewogene Formensprache und muten archaisch und zeitlos an. Klaus Kütemeier starb am 26. Juli 2013 in Hamburg.

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)