Otmar Alt:
Zwei Wandbilder

Otmar Alt: Zwei Wandbilder, (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen, 2018)

Daten zum Werk

Otmar Alt: Zwei Wandbilder (Malerei auf Trägerplatten, 1973)
Institut für Psychologie, Alte EWF / OS75, Seminargebäude III, Olshausenstraße 75, 24118 Kiel

Beschreibung

Zwei großformatige und farbenfrohe Wandbilder schmücken das Seminargebäude an der Kieler Universität. Frei gestaltete, eigenwillige Formen mit individueller Bemalung sind über- und nebeneinander an der Wand angeordnet und akzentuieren die ansonsten schmucklose Halle. Sie stehen im lebhaften Kontrast zur nüchternen Zweckarchitektur. Schon von weitem springen die Formen ins Auge und regen die Fantasie der Betrachter an. Die Ähnlichkeit der Formen mit Kindermalerei ist sicher nicht zufällig, denn das Gebäude war ursprünglich Teil der Pädagogischen Hochschule.

Künstler/in

Otmar Alt wurde 1940 in Wernigerode/Harz geboren und lebte dann ab 1951 in Berlin. Nach Abschluss der Meisterschule für Kunsthandwerk besuchte er ab 1960 die Hochschule der Bildenden Künste Berlin, an der auch Bernhard Heiliger und Karl Hartung unterrichteten, wo er Meisterschüler von Hermann Bachmann war. Während seiner Studienjahre bis 1966 arbeitete er als Bühnenbildassistent an verschiedenen Theatern in Trier und Frankfurt. Er unternahm zahlreiche Auslandsreisen nach Finnland, Griechenland, Frankreich Kanada und USA. Zusammen mit Horst Antes und HAP Grieshaber gehört er zu den Vertretern der „Neuen Konfiguration“, welche die Figur wieder ins Zentrum des Bildes rückt. Sein breitgefächertes Werk, welches sich primär auf seine Inspiration begründet, zeichnet sich durch kompromisslose Eigenwilligkeit sowie einer ihm typischen Bildsprache und Farbpalette aus. Sein Multitalent als Maler, Grafiker, Bildhauer, Designer, Buchillustrator, Bühnenbildner, Schöpfer von alltagstauglichen Kunsthandwerk erlaubte ab 1965 mehr als 500 Ausstellungen im In- und Ausland. Mit seiner individuellen Kunst, die sich keiner Gattung und Richtung zuordnen lässt, vertritt er dabei als für Jeden und jederzeit zugänglichen Kunst. Auch als Mitglied der Künstlergemeinschaft „Edition Aussenkunst“ schaffte er in den siebziger Jahren Plastiken aus Bronze, Kunststoff und Holz und präsentierte dabei zahlreiche Reliefs, Brunnen und Wandarbeiten als Kunst im öffentlichen Raum vieler deutscher Städte. 1994 wurde er zum „Bürger des Ruhrgebiets“ ernannt. 2005 wurde ihm der Kulturpreis der Stadt Wernigerode verliehen; 2010 erhielt er den Ehrenring der Stadt Hamm. Heute lebt und arbeitet Otmar Alt in Norddinker bei Hamm (Nordrhein-Westfalen). Weitere Informationen (extern): Website von Otmar Alt

Weitere Informationen (extern):Website Wikipedia

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)