Paul Heinrich Gnekow: Trutz Blanker Hans

Paul Heinrich Gnekow: Trutz Blanker Hans, (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen)

Daten zum Werk

Paul Heinrich Gnekow: Trutz Blanker Hans (Stein, 1978).
Neuer Meldorfer Hafen, Deichstraße, 25704 Elpersbüttel.

Beschreibung

Mit voller Kraft stemmen sich die zwei Männer gegen die von ihnen errichtete Barriere, um die Naturgewalten aufzuhalten. Die Arbeit steht auf dem Deich in Neuen Meldorfer Hafen und symbolisiert den Kampf der Menschen gegen die Sturmfluten der Nordsee. Die Gestaltung ist bewusst roh gehalten. Die Sturmflut wird von grob behauenen Findlingen dargestellt, und die beiden Männer wirken so, als wäre die Skulptur schon uralt und stark verwittert.

Künstler/in

Paul Heinrich Gnekow wurde am 16. Oktober 1928 in Marne, Schleswig-Holstein, geboren. Nach Schulbesuch und Militärdienst lernte er das Steinmetzhandwerk im väterlichen, bereits vom Großvater gegründeten Betrieb. Dann studierte er in Wunsiedel bei Professor Artur Sansoni, erwarb 1951 den Meisterbrief der Handwerkskammer Bayreuth. Paul Heinrich Gnekow schuf u.a. das Deicharbeiterdenkmal in Meldorf, den Poseidon auf der Lübecker Puppenbrücke, aus Sandstein eine Madonna mit Kind für den Giebelpfeiler des Lübecker Holstentors und die Figurenplatten an der Kirche in Barlt. Ein Liebespaar von Gnekow steht in St. Tropez. 2006 erhielt Paul Heinrich Gnekow den Kunstpreis des Kreises Dithmarschen. Er starb 2015.

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)