Rudolf Siemering und Heinrich Moldenschardt:
Kriegerdenkmal

Rudolf Siemering und Heinrich Moldenschardt: Kriegerdenkmal, (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen)

Daten zum Werk

Rudolf Siemering und Heinrich Moldenschardt: Kriegerdenkmal (Sandstein, Bronze, 1879/1905, Höhe ca. 4,5 m, Breite ca. 10,0 m)
Schlossgarten, 24103 Kiel

Beschreibung

Ende des 19. Jahrhunderts gilt der Schloßgarten als das Herz der Stadt. Im Norden wird er von den Gebäuden der Universität begrenzt, im Süden vom historischen Schloss. Nach der Reichsgründung 1871 werden dort als Ausdruck des erstarkenden Nationalbewusstseins in kurzer Zeit zwei monumentale Denkmäler errichtet. 1896 entsteht das Reiterstandbild des Kaisers Wilhelm I. und bereits 1879 das Denkmal, das an den deutsch-französischen Krieg 1870/71 als Grundlage der deutschen Einheit erinnert. Beide werden durch Spenden finanziert und erfreuen sich in der Bevölkerung großer Beliebtheit. Kernstück des Kriegerdenkmals ist ein zweiteiliges Figurenfries des Berliner Bildhauers Rudolf Siemering, ursprünglich in Terrakotta ausgeführt, 1905 durch einen Bronzeguss ersetzt. Die „Erhebung des gesamten deutschen Volkes“ zeigt Frauen und Männer aller Alters- und Berufsgruppen, die sich auf den Krieg vorbereiten. Zu sehen ist zwar die Trauer des Abschieds, nicht jedoch der Schrecken des Krieges. An die 26 Kieler Gefallenen erinnert indes die Inschrift einer bronzenen Tafel. Die umgebende Architektur des Denkmals, ein halbrunder Sandsteinbau, wird von Heinrich Moldenschardt entworfen, dem seinerzeit in Kiel meistbeschäftigten Architekten. Heute ist es eines der wenigen von ihm noch erhaltenen Bauwerke. 

Künstler/in

Heinrich Moldenschardt wurde 1839 in Fiefbergen in der Probstei geboren. Ab 1856 studierte er Baukunst am Hannoveraner Polytechnikum bei Conrad Wilhelm Hase, dann bei Gottfried Semper in Zürich. 1879 unternahm er eine Studienreise nach Italien. Bereits seit 1867 ließ er sich in Kiel nieder, wo er als selbständiger Architekt wirkte. Er entwarf das Taulow-Museum, die Howaldt’sche Metallgießerei sowie Villen und Innenausstattungen. Heinrich Moldenschardt starb am 1. September 1891 in Kiel.

Weitere Informationen (extern):Wikipedia

Rudolf Siemering wurde am 10. August 1835 in Köngisberg geboren und besuchte dort die Kunstakademie. Später studierte er bei Gustav Blaeser an der Berliner Kunstakademie. Von Rudolf Siemering stammen zahlreiche plastische Monumentalwerke des 19. Jahrhunderts, darunter das George-Washington-Monument in Philadelphia. 1861 gründete er eine eigene Werkstatt in Berlin. Er war Mitglied des Senats der Preußischen Akademie der Künste in Berlin und Ehrendoktor der Universität Leipzig. Rudolf Siemering starb am 23. Januar 1905 in Berlin.

Weitere Informationen (extern):Wikipedia

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)