Thomas Schütte:
Die Fremden

Thomas Schütte: Die Fremden, (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen)

Daten zum Werk

Thomas Schütte: Die Fremden (Keramik, farbig glasiert, 1992).
Musik- und Kongresshalle (MuK), Willy-Brandt-Allee 10, 23554 Lübeck.

Beschreibung

Eine Frau, zwei Männer und ein Kind mit verschiedenen Gepäckstücken stehen nebeneinander auf dem Dach der Kongresshalle. Sie stehen allerdings jeder für sich und in sich gekehrt. Die Figurengruppe Die Fremden entstand als größeres Ensemble für die documenta 1992. Nach dem Ende Ausstellung wurden drei kleinere Einheiten gebildet, von denen eine durch die Possehl-Stiftung für Lübeck erworben wurde.

Künstler/in

Thomas Schütte wurde 1954 in Oldenburg geboren. 1973–1981 studierte er an der Kunstakademie Düsseldorf bei Fritz Schwegler und Gerhard Richter. Seit Ende der 1970er Jahre sind seine Arbeiten auf zahlreichen Ausstellungen in Galerien und Museen zu sehen gewesen, 1980 hatte er eine erste Einzelausstellung, ab 1986 auch in Museen. 1987 (VIII), 1992 (IX) und 1997 (X) war er Teilnehmer der documenta in Kassel. 2005 erhielt er den „Golden Löwen“ für den besten Künstler auf der Biennale in Venedig. Der Zeichner und Bildhauer erweiterte sein künstlerisches Spektrum um Grafiken. In 2016 eröffnete er in der Nähe des Museums Insel Hombroich seine eigene Skulpturenhalle, in der er fremde Werke ausstellt. Thomas Schütte lebt und arbeitet in Düsseldorf.

Weitere Informationen (extern):Website Wikipedia

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)