Ursula Querner: Frau und Esel

Ursula Querner: Frau und Esel, (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen)

Daten zum Werk

Ursula Querner: Frau und Esel, (Bronze, 1966).
Günter-Lütgens-Haus, Charles-Roß-Ring 89–91, 24106 Kiel.

Beschreibung

Es ist eine wunderbare kleine Alltagsszene: Auf einem ruhig grasenden Esel sitzt seitwärts eine Frau im leichten Sommerkleid mit Sonnenschirm. Die Figur holt den sonnigen Süden in den nicht immer ganz so sonnigen und warmen Norden. Dank eines Künstlerstipendiums hielt sich die Bildhauerin Ursula Querner 1959 erstmals in Rom auf und lernte die südliche Lebensart kennen und lieben. Ihre Lieblingsmotive wurden Alltagsfiguren, die Ausgeglichenheit und heitere Beschwingtheit ausstrahlen. Die Bronzefigur ist realitätsnah gehalten, hat jedoch eine raue, statt einer polierten Oberfläche.

Die Bronzeplastik wurde im März 2017 vom Gelände der Einrichtung gestohlen.

Künstler/in

Ursula Querner wurde am 10. Mai 1921 in Dresden geboren und zog später mit ihrer Familie nach Hamburg. Nach dem Abitur absolvierte sie eine Lehre als Holzbildhauerin. 1946–1949 studierte sie an der Hochschule für Bildende Künste in Hamburg bei Edwin Scharff. Ab den 1950er Jahren unternahm sie mehrere Studienreisen nach Südeuropa. 1956 wurde sie Mitglied im Deutschen Künstlerbund. 1959 erhielt sie ein Stipendium für die Villa Massimo in Rom. Sie lebte und arbeitete in Hamburg und in Italien. Am 23. Juni 1969 starb Ursula Querner in Hamburg.

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)