Volkmar Haase: Drei Stelen

Volkmar Haase: Drei Stelen, (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen, 2017)

Daten zum Werk

Volkmar Haase: Drei Stelen (Holz, Edelstahl, 1984, Höhe 400, 463, 410 cm (von links nach rechts)).
Skulpturenpark Schloss Gottorf, Schlossinsel 1, 24837 Schleswig.

Beschreibung

Die drei Stelen, die Bildhauer Volkmar Haase in geometrisch-konstruktiver Bildsprache formte, veranschaulichen unterschiedliche künstlerische Herangehensweisen. Die beiden Stelen aus Edelstahl entstanden durch das Falten und Zusammenfügen von Edelstahlblechen, also durch plastisches Gestalten. Die hölzerne Stele in der Mitte wurde hingegen durch das Entfernen und Zusägen von Material aus einem großen Stück geformt und ist somit das Ergebnis skulpturalen Arbeitens. Die Formensprache aller drei Stelen ist jedoch die gleiche: Sie wird bestimmt durch die Richtungswechsel der straffen Linien und Flächen sowie durch Leerräume.

Künstler/in

Volkmar Haase wurde am 27. Dezember 1930 in Berlin geboren. Er begann 1951 ein Studium der Malerei an der Hochschule für bildende Künste in Berlin. Seit 1958 war er freischaffender Bildhauer in Berlin, von 1965 bis 2012 mit eigenem Atelier in Berlin-Kladow. Seine abstrakten Skulpturen, die er überwiegend aus Edelstahl fertigte, sind meist für den öffentlichen Raum konzipiert. Mehr als 40 Skulpturen finden sich in Berlin. Auch bekannte Museen wie das Museum of Modern Art in New York und das Wilhelm-Lehmbruck-Museum Duisburg haben Werke in die Sammlung aufgenommen. Volkmar Haase starb am 14. August 2012. In seinem letzten Wohnort Brüssow in der Uckermark befindet sich ein Skulpturenpark mit zahlreichen Arbeiten. Weitere Informationen (extern): Website von Volkmar Haase

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)