Wilhelm Bühse:
Friedensskulptur

Wilhelm Bühse: Friedensskulptur, (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen, 2018)

Daten zum Werk

Wilhelm Bühse: Friedensskulptur (Nussbaumholz, 2004)
Neues Rathaus, Eingangfoyer, Großflecken 63, 24534 Neumünster

Beschreibung

Aus 250 Jahre altem Nussbaumholz fertigte der Bildhauer Wilhelm Bühse seine „Friedensskulptur“, die als Geschenk des Künstlers im Eingangsfoyer des Rathauses Neumünster aufgestellt ist. Die Gestalt der Skulptur folgt weitgehend den Eigenheiten des vorgefundenen Materials mit der typischen Maserung des Holzes und der wellenartigen Struktur, die er durch Ölen, Wachsen und Lackieren betonte. In einer Öffnung im unteren Bereich ruht ein hölzernes Ei und weckt damit Assoziationen an neues Leben und Wachstum.

Die Skulptur will nicht nur die Sinne ansprechen – auch das Betasten des Holzes und der fließenden Formen ist ausdrücklich erwünscht – sondern auch die geistige und meditative Sphäre berühren. Sie ruft uns auf, unseren eigenen Frieden im Einklang mit der Natur zu finden, so wie auch das Objekt selbst von der Natur geformt wurde.

Künstler/in

Wilhelm Bühse wurde 1960 in Neumünster geboren. Er studierte Bildhauerei in Bremen und Hamburg sowie Proportionslehre und Farbtherapie in Hamburg. Anschließend übernahm er viele Restaurationsarbeiten in Kirchen in und um Bremen. Er ist Mitglied im Kunstforum Schleswig-Holstein. Er gewann mehrere Preise des Landes Schleswig-Holstein im Segment „Bildende Kunst“ und hatte bundesweite Ausstellung in verschiedenen Galerien. Seit 2008 ist er Leiter der museumspädagogischen Abteilung der Gerisch Stiftung in Neumünster. In der Stadt liegt auch sein Atelier.

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)