Alexander Taratynov:
Denkmal für Zar Peter III.

Alexander Taratynov: Zar Peter III, (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen)

Daten zum Werk

Alexander Taratynov: Denkmal für Zar Peter III. (Bronze, 2014, Höhe ca. 1,9 m)
Rantzaubau, Schlossgarten, 24103 Kiel

Beschreibung

Im Park neben dem Rantzaubau des Kieler Schlosses steht ein vom russischen Bildhauer Alexander Taratynov geschaffenes Denkmal für den russischen Zaren Peter III. (1728–1762). Auf Initiative des Kieler Zarenvereines trägt die Skulptur die Erinnerung an die fast vergessene Geschichte des Kieler Herzogs zurück in das Bewusstsein der Öffentlichkeit, der bis zu seiner Ermordung das Russische Reich regiert. Herzog Carl Peter Ulrich von Holstein-Gottorf wird am 21. Februar 1728 im Kieler Schloss geboren. Seine Tante, die russische Kaiserin Elisabeth, lässt ihn 1742 zu ihrem Thronfolger ernennen. Nach ihrem Tod 1762 besteigt er dann als Zar Peter III. den russischen Thron und bringt in kürzester Zeit nahezu 200 Gesetze und Erlasse zur sozialen und wirtschaftlichen Erneuerung Russlands auf den Weg. Seine Ehefrau, die spätere Kaiserin Katharina II., lässt ihn aber nach nur sechsmonatiger Regierungszeit ermorden, um selbst auf den Thron zu gelangen. Der Kieler Zarenverein widmet sich seit seiner Gründung 2008 der wissenschaftlichen Aufarbeitung der Politik dieses Fürsten und lässt im Jahr 2014 das aus Spenden finanzierte Denkmal errichten. Der bronzene Zar steht aufrecht neben seinem leeren Thron – ein Hinweis auf die kurze Regierungszeit bis zu seiner Ermordung. 

Künstler/in

Alexander Taratynov wurde 1956 in Moskau geboren. Nach dem Abschluss an der Moskauer Kunstoberschule studierte er an der Staatlichen Moskauer Kunsthochschule VI Surikow, Fachbereich Skulptur. In den Folgejahren komplettierte er seine Ausbildung in der Malerei in der Staatlichen Kunstakademie. Seine Skulpturen fügen sich harmonisch in die Umgebung ein. Bekannt wurde er u. a. für die Ausstellung seiner Monumentalplastiken, den sogenannten „lebenden Denkmalen“. So nimmt er sich hierfür immer wieder bekannte Bilder für seine 3D-Skulpturen vor, wie u. a. „Die Nachtwache“ (Rembrandt, in Zusammenarbeit mit M. Dronow), „Der Kuss“ (G. Klimt), „Ritter, Tod und Teufel“ (A. Dürer), „Der Tanz“ (H. Matisse). Er ist mit zahlreichen Ausstellungen in Russland und in Europa vertreten, u. a. Niederlande, Deutschland, Italien, Belgien, Frankreich und Österreich. Bereits mehrfach seit 2015 war er auf der NordArt in Büdelsdorf vertreten. In den 1990er Jahren hatte Alexander Taratynov ein Stipendium in Amsterdam und lebt seit 2005 in Maastrich (NL) und in Russland.

Weitere Informationen (extern):Wikipedia

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)