Alfred Schmidt:
Florian

Alfred Schmidt: Florian, (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen, 2017)

Daten zum Werk

Alfred Schmidt: Florian (Metall, 1980er Jahre)
Feuerwache Herrenstraße / Am Bahnhof, 24768 Rendsburg

Beschreibung

Der heilige Florian von Lorch wurde im 3. Jahrhundert n. Chr. in einem Dorf bei Wien geboren. Beim Versuch, in der Stadt Lauriacum – dem heutigen Lorch – 40 seiner christlichen Glaubensbrüder  zu retten, die dort während der Christenverfolgung gefangen und gefoltert wurden, wurde er selbst verhaftet. Er weigerte sich jedoch, dem Christentum abzuschwören, woraufhin man in mit einem Mühlstein um den Hals in den Fluss Enns warf, wo er ertrank. Für diesen Märtyrertod wurde er später heilig gesprochen. Heute gilt er als Schutzpatron vieler Handwerker und auch der Feuerwehr.

Für die freiwillige Feuerwehr in der Rendsburger Herrenstraße fertigte der Kunstschmied Alfred Schmidt als „Kunst am Bau“ das Wandrelief des heiligen Florian. In der linken Hand trägt er das Stadtwappen, während die rechte Hand dem lodernden Feuer zugewandt ist.

Künstler/in

Alfred Schmidt wurde 1914 in Dresden geboren. Dort erlernte er die Schmiedekunst in der schon von seinem Großvater betriebenen Werkstatt. Nach dem Krieg verließ er die DDR und zog 1956 nach Trappenkamp bei Bad Segeberg. Zeit seines Lebens schuf er ca. 3.000 Entwürfe für Brunnen, Stelen, Tore, Geländer, Leuchten und Schriften. Darunter waren auch ca. 450 Arbeiten zu Kunst am Bau. Seine große Anzahl teils sehr filigranen Werke in Bad Segeberg, Bad Bramstedt und Norderstedt bis hin nach Schweden, Japan und die USA begründete seinen überregionalen Bekanntheitsgrad. Bis 2005 betrieb er seine Werkstatt in Trappenkamp und verstarb dort 2009.

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)