Bård Breivik: Tor

Bård Breivik: Tor, (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen)

Daten zum Werk

Bård Breivik: Tor (Diabas, 1989).
Skulpturengarten der Kunsthalle, Düsternbrooker Weg 1, 24105 Kiel.

Beschreibung

Das drei Meter hohe „Tor“ des norwegischen Künstlers Bård Breivik im Schlossgarten ist eigentlich eher eine aufrecht stehende Platte als ein wirkliches Tor. Denn die Form des Tores wird hier durch einen schmalen Spalt nur angedeutet. Aber ein normales Tor hätte sicher keinen Platz in der Sammlung der Kunsthalle gefunden. Der Bildhauer stellt mit seiner Arbeit eher die Idee eines Tores als Öffnung und Barriere zugleich vor. Denn hier zeigt sich beides: der offene Durchblick, aber auch der versperrte Durchgang.

Geht man um die Skulptur herum, so ändert sich die räumliche Wirkung und entfaltet eine eigene Kraft. Denn statt rechter Winkel und gleichförmiger Bearbeitung werden Unterschiede sichtbar. Die Kanten verlaufen nicht gerade, sondern schräg, so dass von hinten der Blick noch klarer zum Spalt und zur Öffnung gelenkt wird. Auch die Bearbeitung der Oberfläche des Steins unterschiedet sich und ist mal roh und mal glatt, was sich auch in der wechselnden Färbung auswirkt.

Künstler/in

Bård Breivik wurde 1948 in Bergen/Norwegen geboren. Er besuchte dort 1967–1970 die Kunsthandwerkschule. 1970–1971 besuchte er dann die St. Martin School of Arts in London. 1974–1979 hatte er einen Lehrauftrag in Bergen, 1982–1985 eine Professur an der Kunstakademie in Stockholm. Strenge Formen und puristische Materialien sind sein Kennzeichen. Er lebt und arbeitet in Norwegen. Weitere Informationen (extern): Website von Bård Breivik

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)