Claudia Sperlich: Zirkeltraining

Claudia Sperlich: Zirkeltraining, (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen, 2017)

Daten zum Werk

Claudia Sperlich: Zirkeltraining (PVC, beklebt, 2001)
Landschule an der Eider, Schulstraße 6, 24582 Wattenbek

Beschreibung

An der Außenwand der Schule in Wattenbek lassen sich eine Reihe von farbenfrohen Elementen entdecken. Es handelt sich um farbig beklebte und lackierte Platten, die teils nebeneinander, teils übereinander an der roten Ziegelwand montiert sind. Wer genauer hinsieht, stellt fest, dass alle Flächen aus Kreisen oder Kreissegmenten bestehen. Der Titel „Zirkeltraining“, den die Künstlerin Claudia Sperlich ihrer Arbeit gab, führt auf die richtige Fährte, denn dieser Wandarbeit liegt eine spielerische Arbeit mit dem Zirkel zugrunde.

Große und kleine Kreise mit dem Zirkel auf einem Blatt Papier verteilt, führen zu vielfältigen Überschneidungen, die zuweilen interessante Formen bilden. Claudia Sperlich färbte die entstandenen Flächen unterschiedlich ein und erhielt sie eine Reihe von konstruierten grafischen Formen, die die Fantasie dazu anregen, darin Figuren wie ein spielendes Kind oder einen Fisch zu entdecken. Bei runden Elementen liegt es nahe, auch an Ballspiele zu denken. Und damit erfährt der Titel „Zirkeltraining“ eine weitere Bedeutung, erinnert er doch an das Training im Sportunterricht, bei dem die Lehrer ihre Schüler mit dem Ball quer durch die Halle scheuchen.

Künstler/in

Claudia Sperlich wurde 1956 in Tönning/Eiderstedt geboren. 1976–1981 studierte sie Freie Kunst an der Muthesiusschule in Kiel bei Prof. Harald Duke und Prof. Winfried Zimmermann. Seit dem Examen ist sie freischaffend tätig. Zu ihren Schwerpunkten zählen Hinterglasmalerei, Objekte, Skulpturen, Malerei, Installationen und experimentelle Techniken. Sie lebt und arbeitet in Groß Wittensee. Weitere Informationen (extern): Website von Claudia Sperlich

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)