Ernest Igl: Befreit – Geheilt

Ernest Igl: Befreit – Geheilt, (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen)

Daten zum Werk

Ernest Igl: Befreit – Geheilt (Aluminium-Magnesium, 1980).
UKSH Hautklinik, Feldstraße/Schittenhelmstraße, 24105 Kiel.

Beschreibung

Ernest Igl war vor allem als Zeichner, Grafiker und Designer tätig. Die Plastik „Befreit – Geheilt“ vor der Hautklinik des Universitätsklinikums trägt daher auch deutliche grafische Züge, die in einer dreidimensionalen Form umgesetzt wurden. Es handelt sich um eine aufrecht stehende Form, in deren Mitte eine abstrahierte menschliche Silhouette zu sehen ist. Diese Figur wirkt allerdings rissig und beschädigt, was den Standort vor der Klinik spiegelt, wo es ebenfalls um Verletzungen und Störungen geht.

Die verletzte Silhouette ist umgeben von einer Art Röhre, die den Einblick zulässt und nach oben strebt. Die Röhre selbst ist glatt und intakt und kann damit als Symbol der Hoffnung auf einen Neubeginn oder auf Heilung interpretiert werden. Wie eine Schutzhülle legt sie sich um den Kern.

Im Sommer 2015 wurde die Figur wegen umfangreicher Bauarbeiten um einige Meter an einen neuen Standort auf dem Gelände des Klinikums versetzt.

Künstler/in

Ernest Igl wurde am 6. Februar 1920 in Prag geboren. Er absolvierte 1938 die Handelsakademie in Karlsbad und besuchte anschließend die Hochschule für bildende Kunst in Prag und die Akademie der Angewandten Kunst in München. Nach dem Krieg arbeitete er als Zeichner und Grafiker in München und wurde zum international gefragten Industrie-Designer. Er starb am 2. April 2001 in Davos.

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)