Jan Petersen:
Leuchtspuren

Jan Petersen: Leuchtspuren, (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen)

Daten zum Werk

Jan Petersen: Leuchtspuren (Fotografie, Druck auf Trägerplatte, 2015).
Präsidium der Fachhochschule Kiel, Sokratesplatz, 24149 Kiel.

Beschreibung

Der Leuchtturm am Falckensteiner Strand ist eines der Wahrzeichen Kiels. Doch auf dem Foto „Leuchtspuren“ müssen selbst Einheimische schon zweimal hinschauen, um das markante Bauwerk zu erkennen. Drei fotografische Techniken sorgen dafür, dass der Betrachter die gewohnte Orientierung verliert: Die Aufnahme bei Dunkelheit verschluckt manche Elemente und hebt andere hervor. Die Aufnahme mit dem Tele-Objektiv verändert die räumliche Wahrnehmung. Und die Langzeitaufnahme fügt dem Foto durch ein fahrendes Schiff die Wahrnehmung der Zeit hinzu.

Eine Ortsbestimmung ist kaum möglich, denn sowohl Vorder- als auch Hintergrund geben keine genauen Hinweise. Statt der Landschaft der Kieler Förde, die tagsüber zu sehen ist, zeugt nur die schwache Lichtreflexion im Vordergrund von der Lage am Wasser. Form und Farbe des Leuchtturms sind nicht eindeutig zu erkennen, es dominieren die erleuchteten Teile, während andere Merkmale sich im Dunkel verlieren.

Auch den räumlichen Eindruck des Motivs hebt die Dunkelheit beinahe vollständig auf. Durch das Tele-Objektiv verschmelzen die räumlichen Ebenen des Bildes miteinander und verlieren dadurch ihre ordnende Wirkung. Das Bild scheint fast nur aus Linien und Flächen zu bestehen und hat damit eine sehr grafische Wirkung. Im Hintergrund sind die Leuchtspuren eines vorbei fahrenden Fährschiffs mehr zu erahnen, als zu erkennen. Das fahrende Schiff selbst ist nicht mehr zu sehen, aber durch die lange Belichtungszeit haben sich seine Spuren im Bild festgehalten.

Die dreidimensionale, räumliche Wirkung des Bildes ist nahezu aufgehoben und wird stattdessen ersetzt durch die Dimension der Zeit: zeitliche Tiefe statt räumlicher Tiefe. Für Auge und Verstand ist dies eine ungewohnte und herausfordernde Kombination.

Die Fotografie hängt im dritten Stockwerk des Präsidiumsgebäudes der Fachhochschule und ist während der Bürozeiten zugänglich. In der Verlängerungslinie des Blickes zum Bild könnte der Betrachter tatsächlich über die Förde hinweg den Leuchtturm sehen – wenn er nur durch die Wände sehen könnte!

Infos: FH Kiel

Künstler/in

Jan Petersen wurde 1973 in Schleswig geboren und wuchs in ländlicher Umgebung an der Schlei auf. Nach dem Abitur an der Klaus-Harms-Schule in Kappeln/Schlei und dem Zivildienst studierte er 1994–1998 Diplom-Sozialpädagogik an der Fachhochschule Kiel und anschließend 1999–2004 Diplom-Medienwissenschaft an der Technischen Universität Ilmenau. Seit 2007 arbeitet er selbständig in seiner eigenen Agentur in Kiel als Fotograf, Gestalter, Grafiker, Programmierer, Redakteur und Webdesigner. Die künstlerische Fotografie erlernte er als Autodidakt durch die eigene Lust am Experiment sowie durch die intensive Auseinandersetzung mit den Ideen und Ausdrucksformen vieler Vorbilder im Rahmen der von ihm erstellten Website „KUNST@SH – Schleswig-Holstein & Hamburg“. Die Fachhochschule Kiel führt in ihrer Sammlung CampusKunst-D drei Arbeiten des Künstlers.

Weitere Informationen (extern):Website

Ähnliche Kunstwerke

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)