Jörg Plickat: Der kurze Augenblick des Glücks

Jörg Plickat: Der kurze Augenblick des Glücks, (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen)

Daten zum Werk

Jörg Plickat: Der kurze Augenblick des Glücks (Granit, Stahl, 2001).
Kreisel B203, Hollerstraße, 24782 Büdelsdorf.

Beschreibung

Es könnte jederzeit kippen: In einer fragilen Balance scheint sich die Komposition aus drei übereinander geschichteten Granitblöcken und einem leuchtend blau lackierten, schmalen und hoch aufragenden Eisenstück zu befinden, genauso unbeständig und zerbrechlich wie das Glück. Die Formensprache der Skulptur ist minimalistisch und streng. Die Spannung erhält die Arbeit durch den Kontrast der Materialien, dem grob behauenen Stein und dem schlichten, geometrisch geformten Eisen, welche sich nur in einem kleinen Punkt berühren.

Künstler/in

Jörg Plickat wurde 1954 in Hamburg geboren. Er studierte Bildhauerei an der Muthesius Kunsthochschule in Kiel und lebt und arbeitet seit 1980 freiberuflich in Bredenbek und Hamburg. Er war auf zahlreichen europäischen Kunstmessen und auf über 250 Ausstellungen weltweit vertreten. Mehr als 60 Arbeiten finden sich im öffentlichen Raum und in Kirchen im norddeutschen Raum und an vielen Orten im Ausland, darunter China. Seine meist stark reduzierten Formen greifen dennoch die menschlichen Proportionen auf. Jörg Plickat arbeitet sowohl in Stein als auch in Stahl und Bronze. Weitere Informationen (extern): Website von Jörg Plickat

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)