Klaus Peter Dencker:
Verstehen

Klaus Peter Dencker: Verstehen, (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen, 2018)

Daten zum Werk

Klaus Peter Dencker: Verstehen (3 Wandbilder, 2018)
Mehrzweckgebäude der Fachhochschule Kiel, Sokratesplatz/Langensaal, 24149 Kiel

Beschreibung

Drei Wandbilder des Hamburger Künstlers Klaus Peter Dencker zieren seit 2018 die nördliche Fassade des Mehrzweckgebäudes an der Fachhochschule Kiel. Die drei Wandbilder bestehen aus roten und schwarzen Buchstaben sowie weiteren Zeichen auf weißem Grund. Alle drei Versionen zeigen das Wort „VERSTEHEN“ in grafischer Anordnung und gehören klar zusammen, obwohl sie über einen Zeitraum von fast 50 Jahren hinweg entstanden sind. Das linke Bild stammt aus dem Jahr 1969, das mittlere aus 2005, das rechte schließlich wurde 2018 erstellt.

Klaus Peter Dencker zählt den Begründern der Visuellen Poesie, die Wörter in eine Bildsprache übersetzt und damit den Zeichen und Wörtern neue Bedeutungsebenen verleiht. So ist auch hier das Wort in drei unterschiedlichen Weisen dargestellt, was zu verschiedenen Konnotationen führt und das Nachdenken über den täglichen Gebrauch der Sprache anregen will. Zudem illustriert es auf eindrucksvolle Weise die Vieldeutigkeit und auch die Schönheit der Sprache.

Das linke Bild hat eine klar gegliederte Struktur, während die beiden folgenden Bilder die Klarheit auflösen. Die linke Darstellung kann als Symbol für die lineare Wissensvermittlung in Form der Vorlesungen an der Fachhochschule interpretiert werden, die mittlere Darstellung als Aneignung von Informationen durch Lesen und Entschlüsseln – mit Einflüssen der japanischen Kultur –, während schließlich die rechte Darstellung als Kommunikation mehrerer Individuen gesehen werden kann. Aber wie in allen Formen des Austausches von Informationen, ist auch hier keine Eindeutigkeit gegeben, sodass vielfältige Assoziationen möglich und ausdrücklich erwünscht sind.

Künstler/in

Klaus Peter Dencker wurde am 22. März 1941 in Lübeck geboren. An der Universität Hamburg studierte er deutsche Literaturwissenschaft, Japanologie und Philosophie. 1965–1974 war er Assistent und Lehrbeauftragter für deutsche Literaturwissenschaft und Film- und Fernsehkunde an der Universität Erlangen-Nürnberg, wo er 1970 auch promovierte. 1975–1985 arbeitete er als 1. Redakteur und Filmemacher beim Saarländischen Rundfunk. 1985–2000 lehrte er als Honorarprofessor für Medientheorie und Medienpraxis an der Universität Trier. 1985–2002 war er Leitender Regierungsdirektor der Kulturbehörde Hamburg. Klaus Peter Dencker zählt zu den Begründern der Visuellen Poesie und beteiligte sich seit 1970 an internationalen Ausstellungen. Für ARD und ZDF produzierte er rund 100 Dokumentar- Spiel- und Experimentalfilme und zahlreiche Hörfunksendungen. Im Bereich der Visuellen Poesie und der Medienkunst publizierte er eine Reihe von wissenschaftlichen Anthologien und Editionen. Seine Arbeiten finden sich in zahlreichen Sammlungen im In- und Ausland. 2012 erhielt er für sein Wirken im Bereich der experimentellen Poesie das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. Klaus Peter Dencker lebt in Ahrensburg bei Hamburg.

Weitere Informationen (extern):Wikipedia

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)